Dekotipps

Jeans und Weiß …

Herrlich an einem Sommertag, eine leichte Jeans mit einem Leinenhemd kombiniert – wieso sollte man das nicht auch in seiner Wohnung machen können?

An dieser Stelle ist es einmal Zeit darüber nachzudenken, was uns das liebste Kleidungsstück ist. Wenn man mich jetzt direkt fragte, würde ich mir natürlich einen schicken evergreen suchen, ein Kleid, in dem man immer berauschend aussieht. Ich besitze exakt ein solches Kleid, man kann es immer anziehen – es kaschiert wenn nötig, es ist nie zu viel und nie zu wenig, egal zu welchem Anlass. Großartig! Und wenn ich reise ist es nie knitterig – es passt in jeden Koffer, in jeden Weekender und wenn man es heraus zieht, dann sieht es aus wie neu. Ich bekomme schon jetzt Angstzustände, wenn ich darüber nachdenke wie ich jemals dieses Kleidungsstück ersetzen soll.

Irgendwie eine Arbeitshose und doch immer passend

Wenn ich also nach meinem Lieblingskleidungsstück gefragt würde, wäre es immer dieses Kleid. Aber nur im ersten Augenblick. Das wirkliche Wohlfühl-Jederzeit-Gemütlich-Rumschlumpf-Reinschlüpf-Kleidungsstück ist bei fast jedem von uns, mit der Hand auf dem Herzen, unsere Lieblingsjeans! Eine Jeans ist der wirkliche evergreen und heutzutage auch – außer vielleicht bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes – immer passend, weil mit allem kombinierbar und total wandlungsfähig. Ich kombiniere meine Lieblingsjeans mit T-Shits, Blazern, weißen Blusen, Poloshirts und sogar mit einer Smokingjacke inkl. Bluse mit Vatermörderkragen. Sieht immer super aus – mal elegant, mal sportlich, aber immer schick. Das ist also der wirkliche allrounder – und knitterig wird eine Jeans auch weder im Koffer noch im Weekender. Gut, Hand aufs Herz: mein Lieblingskleidungsstück ist meine Lieblingsjeans, und die ist natürlich blau.

Vom Kleiderschrank aufs Sofa

Und dann fand ich unser weißes Sofa so … absolut … langweilig. Ich kann das überhaupt nicht beschönigen. Es ist weiß. Toll. Ja. Nett. Weiß eben. Ich mag weiß. Und nun? Nix eben. Ich dachte also lange darüber nach was ich tun sollte und fand sie schließlich: die JEANSKISSEN!

Jeans und weiß, das ist ein absolut supertoller Klassiker, im Sommer mit einer weißen Leinenbluse – im Winter mit einem weißen T-Shirt und einem grauen Cardigan. Ja, weiß und Jeans, das macht einfach immer Spaß. Es ist ein bisschen wie eine Leinwand für einen Künstler, man kann sich mit den Accessoires so richtig ausleben wie ein Künstler auf einer Leinwand. Und gerade im Sommer wirken diese Kissen auf dem weißen Sofa sehr luftig und leicht. Die hellen Farben passen toll zu hellen Votivlichtern und Naturtönen. Ganz schnell hat man das Gefühl, in einem Strandhaus irgendwo am Meer zu sitzen, sogar mitten in der Stadt. Die hellen Farben sind wunderbar im Sommer wenn die Sonne durch die Fenster scheint, und wenn man an lauen Sommerabenden noch bei einem Glas Wein zusammensitzt. Ein passender Pouf aus Jeans rückt dann – neben einer weiteren Sitzgelegenheit oder auch einfach nur einer bequemen Fußablage – den Jeanston noch weiter in den Vordergrund. Dabei kann man toll verschiedene Waschungen miteinander kombinieren. Sieht ja angezogen auch super aus.

Und wenn es einfach nicht zum Sofa passt?

Eine tolle Idee sind die Jeanskissen auch auf dem Balkon oder einer Loggia, oder im Schlafzimmer mit weißer Leinenwäsche kombiniert. Oder einfach als Bettwäsche – sommerlich kühl für schwül-warme Sommernächte. Im Schlafzimmer finde ich es besonders schön in der Kombination mit natürlichem Holz, weil das Schlafzimmer ein sehr viel kühleres Licht hat als alle anderen Räume – aber zu diesem Hocker erzähle ich ein anderes Mal.