├╝ber uns

YOOYAMA ÔÇô was ist das ├╝berhaupt?┬á

Die Geschichte einer Idee

Da war dieser Tag im Sommer in Br├╝ssel – ich sa├č in der Sonne auf dem Place du Grand Sablon, geno├č die wundervollen Gesch├Ąfte und viel zu viele Maccarons. Nach einem kleinen pinken Maccaron dachte ich noch, wie wundervoll Br├╝ssel sein m├╝sste, wenn man dort leben k├Ânnte. Erst bei einem Pistazien-Maccaron war ich soweit. Schlie├člich kann nicht jeder in Br├╝ssel leben. Aber warum kann man Br├╝ssel nicht einfach zu den Menschen bringen, ganz egal wo sie wohnen? Dieses Lebensgef├╝hl, diese Inspiration, diese kleinen Gesch├Ąfte, Boutiquen, Pl├Ątze … das Gro├čst├Ądtische eben. Jeder sollte die M├Âglichkeit haben, aus so wundervollen Ideen ausw├Ąhlen zu k├Ânnen und sie bei sich selbst zuHause umzusetzen.

Und Blogs, die genau das vermitteln gibt es so viele ÔÇô und sie sind wundervoll. Aber wir alle kennen das Problem: tolle Idee, gro├čartiger Schrank, grandioses Geschirr, super Farbe, das will ich haben. Nur wo genau soll ich es kaufen? Nicht selten verliert man sich erst in den Untiefen des Netzes und kurze Zeit sp├Ąter das eigentliche Ziel aus den Augen. Und dann, Wochen sp├Ąter, wenn man einen Laden betritt, f├Ąllt es einem vielleicht wie Schuppen von den Augen. Vielleicht … oder man landet eben doch wieder in der Dekoabteilung von Ikea. Na? Erwischt?┬á┬áKein Problem, ging mit fr├╝her auch immer so …┬á

Nat├╝rlich haben viele Produzenten inzwischen ihre eigenen Blogs, aber ist das dann wirklich unabh├Ąngig? Nein, nat├╝rlich nicht! Es wird ├╝ber so viele Gegenst├Ąnde berichtet, die sicherlich toll sind, aber ist der Schreiber wirklich ├╝berzeugt von seinem Produkt? Und auf der anderen Seite, haben die vielen jungen K├╝nstler, Designer und Freischaffenden die Zeit, auch noch in diesem Ma├č ├╝ber ihre Produkte zu berichten? Und wieder liegt die Antwort auf der Hand: Nein, nat├╝rlich nicht! Sie alle tr├Ąumen von Vertr├Ągen mit den gro├čen Handelsriesen, aber k├Ânnen sie diese St├╝ckzahlen liefern? Und wollen wir als Verbraucher wirklich nur Massenware? Richtig! NEIN, nat├╝rlich nicht!

Von diesem Tag baute ich an einem Konstrukt zwischen etablierten Marken, die ich von diesem neuen Konzept natürlich auch überzeugen musste und den jungen Wilden. Etwa ein Jahr lang habe ich gesucht, Produkte ausprobiert, Anfragen geschrieben, noch einmal nachgehakt, verworfen und doch wieder reaktiviert bis das Grundgerüst stand. Und es eine tolle Mischung von Produkten entstanden, die stetig erweitert wird.

Ein blog und shop, irgendwie ein alter Hut?

In meiner Idee – ich glaube, es war dann bei einem Brombeer-Maccaron – ist yooyama ein shop, in dem Einzelst├╝cke und Sortimentsartikel verkauft werden k├Ânnen. Man kann also bei yooyama ein antikes Schr├Ąnkchen genauso erwerben wie ein tolles Geschirr oder auch einen Zahnputzbecher.┬á

Und gleichzeitig wird in Blogbeitr├Ągen ├╝ber Produkte berichtet, K├╝nstler werden vorgestellt, Trendfarben kombiniert, und es wird Anregungen f├╝r Ideen geben, wie man etwas umsetzen kann und wie man ganz allt├Ągliche Probleme l├Âst.

Und so habe ich in den vergangenen Monaten Blogbeitr├Ąge geschrieben und neue Ideen ausprobiert. Und jede meiner neuen Ideen wird bis heute mit einem Maccaron eingef├╝hrt.

Der kleine gr├╝ne Maccaron ist beispielsweise die Idee, immer mehr DIY Ideen mit kleinen Videos vorzustellen ÔÇô und Ihr k├Ânnt Euch nicht vorstellen, was f├╝r eine ├ťberwindung und ├ťbung es gekostet hat, bis das erste Video online gestellt werden konnte. Aber es ist immer ein gro├čer Spa├č, und ich bin jetzt schon gespannt, welche neuen Ideen wir haben werden und nach und nach umsetzen k├Ânnen.

yooyama ist eine kleine Boutique f├╝r alle Lebensbereiche, man kann sich inspirieren lassen und einkaufen. So wie man sich in unserem #yooyamaLaden in D├╝sseldorf beraten lassen kann, kann man es auch in unserem Blog. Ohne einen konkreten Wunsch einfach ├╝ber unsere Blogbeitr├Ąge, und sonst k├Ânnt Ihr uns jederzeit eine Mail schreiben oder ein Produkt kommentieren.┬áMan muss aber nicht kaufen ÔÇô man kann auch einfach nur den Blog lesen und immer wiederkommen, um mit der community ├╝ber neue Ideen und Trends zu diskutieren.

Und wie kommen die Produkte nun in den shop?

yooyama funktioniert ├╝ber eine Mischung von gro├čen etablierten und jungen Marken und Menschen. Nur eine Mischung bringt die gewisse Spannung, die wir in unserem Laden in D├╝sseldorf und auch auf unserer Webseite vermitteln wollen. Und deshalb kaufen wir nicht einfach nur die bestseller unserer gro├čen Marken, jeder Gegenstand wird mit Bedacht ausgew├Ąhlt. Wenn ich von einem Produkt begeistert bin, dann werdet Ihr das auch merken.┬á

Und so verliebe ich mich jeden Tag wieder in einen tollen Stuhl, in eine Teetasse, meine Nachttischlampe, einen kleinen Tisch, meine Lieblingskette, den grandiosen Ring oder auch ein Bild. Sie machen meine Wohnung zu MEINER Wohnung, mich zu MIR und yooyama zu genau dieser Idee! 

Wir f├╝hren nat├╝rlich gro├če Marken wie Bloomingville, Rice, Bugholzm├Âbel von TON, Kreide Emulsion von Craig & Rose und Tine K Home. Und da ist der gesamte Mittelbau, die jungen Wilden, die schon gro├č geworden sind:┬á

  • bordbar aus K├Âln ÔÇô die Jungs, die aus einem Flugzeugtrolley ein unersetzbares M├Âbelst├╝ck gemacht haben
  • Frohstoff aus Hamburg mit zauberhaften Siebdrucken, mit denen wir immer wieder eigene Ideen exklusiv f├╝r yooyama umsetzen
  • Malene Helbak aus D├Ąnemark, die mit wirklich wundervoller Keramik den Fr├╝hst├╝ckstisch sch├Âner macht ÔÇô und suchen wir nicht alle nach der ultimativen Butterdose?
  • Krima und Isa aus Hamburg, die mit ihren wunderbaren Zeichnungen nicht nur Kindern Spa├č machen
  • Ottomania: die besten Hammamt├╝cher ÔÇô in so vielen Farben, dass eine Entscheidung wirklich schwer f├Ąllt!
  • Papeterie von The Art File und Anita Jeram aus England, mit wirklich wunderbaren Gru├čkarten und Papierwaren
  • Terre Exotique

Und dann sind da unsere gro├čartigen K├╝nstler und Designer, die wirklich jungen Wilden! Nicht selten sind sie eine One-Man-Show, mit einer tollen Idee, ganz besonderen handwerklichen F├Ąhigkeiten und noch viel mehr Elan und Schaffenskraft ihre Arbeiten fertigstellen. Im Augenblick vertreten wir:

  • Anina Caracas: Bei Anina ist Schmuck kein Massenprodukt, sie arbeitet Einzelst├╝cke ÔÇô eben kein Modeschmuck. Aber Schmuck f├╝r die Seele, von einem Augenzwinkern etwa bis zum richtigen Augenbling! Herrlich!
  • Barbara Herbert: eine K├╝nstlerin, die die Leinwand mit einem Lampenschirm getauscht hat. Was f├╝r tolle Werke dabei entstehen ÔÇô Jackson Pollock zum Anknipsen etwa.
  • Michiko Shida: Die junge Japanerin aus D├╝sseldorf macht ein ganz gro├čartiges Geschirr, wundersch├Âne Bonbonnieres und die erste Milchkanne, die ganz bestimmt nicht tropft!
  • Stefan Schwander: Wir kannten ihn, weil er in unserem Lieblingsclub auflegt und uns ganz neue Musik nahe gebracht hat. Und dann erkannten wir, dass er noch eine andere gro├čartige Profession hat ÔÇô er macht wundersch├Âne M├Âbel und mit M5 den bequemsten Stuhl der Welt

Und wir suchen immer weiter! Wenn Du also selbst ein tollen Produkt hast oder auch jemanden kennst, melde Dich einfach ├╝ber post@yooyama.de!