Dekotipps,  Selbermachen

Hoffentlich ist es Beton …

Nun ja, nicht unbedingt! Aber es sieht fast so aus und lässt sich verarbeiten wie Gips! Wirklich! Einfach DAS Material für DIY Deko aber auch mehr! Plötzlich lassen sich ganz viele Sachen umsetzen, ganz schnell und so kinderleicht, dass man es auch einfach mit Kindern ausprobieren kann. Und wer bei dem ganzen Beton ein bisschen mehr Lust auf noch mehr Beton als Möbel bekommt, der kann es gerne ausprobieren. Der Phantasie sind jedenfalls eine Grenzen gesetzt!

Von der Idee zum Selbstversuch

Ich liebe Beton, ich liebe die Struktur, den Geruch und die Farbe. Beton ist einfach herrlich, damit meine ich aber leider nicht den grobkörnigen Beton, mit dem man Brücken bauen kann, sondern einen ganz feinen Beton. Wirklich verfallen bin ich diesem Material, weil ich einen Lieblingsarchitekten habe, der den wirklich allerschönsten Beton der Welt macht. Andō Tadao! Bei ihm ist Beton samtig und weich – einfach wundervoll! Man muss es lieben. Zu diesem Jahr an Weihnachten wollte ich etwas in der Richtung ausprobieren, dass ich 2D Weihnachtskugeln aus Beton selbst mache. Nur wie … mir schwebte natürlich die Struktur von Andō Tadaos Beton vor, diese graue Farbe und vor allem die Kühle. Das ganze wollte ich verbinden mit den Farben von Craig & Rose – direkt auf dem Beton gestrichen, ein bunter Streifen auf dem Beton. 

Die Suche nach dem richtigen Material

Nun kann man das Material für eine kleine Weihnachtskugel nicht mit einem Betonmischer vorbereiten. Auch die Idee, auf der Baustelle gegebüber ein bisschen Beton zu „borgen“ war nur von kurzer Dauer. Es musste ein leichteres Material sein, so etwas wie Gips und so stieß ich irgendwann bei meiner ganzen Suche nach diversen kleinsten Verpackungseinheiten von 60 Kilo (vollkommen absurd) oder auch 10 Kilo (schon besser, aber auch irgendwie blödsinnig) auf Modellbaubeton. Sieht aus wie Beton, ist auch Beton – ist aber zu verarbeiten wie Gips. Auch ist die Struktur ganz weich und samtig, weil eine grobe Körnung ja überhaupt nicht zum Modellbau passen würden. Das müsste die Lösung sein. 

Modellbaubeton aus Berlin

Der Modellbaubeton aus Berlin ist spezielle für den Modellbau entwickelt worden und eigentlich wirklich eine Art Gips. Weiße Gießmasse auf Zementbasis, es fühlt sich an wie feinstes Gipspulver. Nur aus weißer Gießmasse wird noch lange kein Beton – dafür haben die Berliner Viktoria Darenberg und Leonard Chmielewski ein Pigment im Sortiment und schon wird aus dem sehr hellen Material Beton. Und alles ist so bemessen wie eine Fertigbackmischung. Es kann einfach nichts schief gehen! Ein bbisschen rühren und mischen und schon kann man eine Form ausgießen.

Und die Form?

Man kann sich nun einfach nur mit einer Form beschäftigen, die man ohnehin schon hat – das Material Silikon bietet ja nun wirklich viel. Ich wollte aber unbedingt Weihnachtskugeln machen und habe nun zunächst ein Positiv aus Fimo gefertigt. Danach aus dem Positiv ein Negativ aus Silikon gefertigt und schließlich hatte ich eine perfekte 2D Weihnachskugelform. Nach dem Ausgießen kommt der wirklich schwierige Part: Man muss warten. Bei mir waren es dann etwas mehr als 12 Stunden, bis ich meine Kugeln ausschalen konnte. Wahnsinn! Nur noch anmalen und fertig ist eine super Deko für die Weihnachtszeit.

Beton so einfach wie eine Backmischung

Der Selbsttest hat es nun ans Licht gebracht, dieser Beton lässt sich so leicht verarbeiten, als sei es eine Backmischung. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass der Russische Zupfkuchen von Dr. Oetker komplizierter ist!

Und was jetzt damit machen?

Wir haben unsere kleinen Betonweihnachskugeln noch ein mit ein wenig Goldfarbe von Craig & Rose bemalt. Mit Kreide kann man auch relativ gut wieder abwischbar Namen aufbringen und die Kugel als Tischdekoration benutzen. So ein betoniertes Placement ist doch schon was ganz besonderes, nur sollte man sich vorher Gedanken über die Gruppierungen machen!