Schenken

Schönes Schreiben

Wir schreiben heute so viel, aber immer nur mit dem Handy. Probiert es doch mal wieder mit einem Brief oder einer Grußkarte – mit Worten, die bleiben.

Papier und Schreibwaren in unserem Laden in der Düsseldorfer Innenstadt

Wenn Ihr schon ein bisschen länger folgt, wisst Ihr, dass eine Papeterie immer unser geheimer Traum war. Und nach und nach haben wir immer mehr Papier und Schreibwaren in unser Sortiment in unserem yooyama Laden in Düsseldorf aufgenommen. Und es macht so viel Spaß, schöne Grußkarten, tolles Briefpapier oder auch wunderbare Schreibgeräte zu verkaufen. Denn die Sachen sind nicht nur schön, sie haben auch nicht selten einen kleinen Hintergedanken, ein Augenzwinkern oder eine ganz besondere Farbe. Häufig hören wir es aus dem Papeterie Zimmer lachen oder kichern und auch wir haben unsere Lieblingskarten für die Gute Laune.

Die Geschichte hinter der Liebe für Papierwaren

Als wir von yooyama uns kennengelernt haben, lebten wir recht weit von einander entfernt. Es ist der Klassiker, man trifft sich auf einer Party, findet sich nett und dann ist da die Distanz. Doch wie soll man sie überwinden. Heute ist es sicherlich ganz klassisch, sich über die sozialen Medien auszutauschen und das haben wir natürlich auch zu Genüge getan. Aber wir haben uns auch Briefe geschrieben, mal eine Ansichtskarte – früher hatten wir beide nämlich sehr reiseintensive Berufe. Ich mag es, die Handschrift eines Menschen zu sehen, zu wissen, dass er diesen Brief in der Hand gehalten hat. 

Wie kommen die Karten zu yooyama

Wir haben in unserem Laden so viele Kleinigkeiten und auch viele Gegenstände, die ein schönes Geschenk sind. Aber wir hatten am Anfang keine Karten dazu. Und immer wieder wurden wir gefragt „Haben Sie vielleicht auch eine Geburstagskarte?“ Wir mussten es immer verneinen, denn obwohl wir selber beide so gerne schreiben, hatten wir nicht daran gedacht. Und irgendwann kam der Tag, an dem wir uns auf die Suche gemacht haben. Nach den schönen Karten, den besonderen Letterpresspapieren und den Karten mit dem Augenzwinkern.

The Art File, 1973, Caroline Gardner, Archivist, Lagom und so viele mehr

Eigenlich sind die meisten unserer Karten aus England, häufig werden sie aufwendig im Letterpressverfahren hergestellt. Es sind so tolle Bilder, in die wir uns immer wieder verlieben und so ist es für uns wirklich schwer, uns zu entscheiden, wenn wir selber mal eine Karte brauchen. Manchmal ist es gar nicht so einfach aus dem Vollen schöpfen zu können.